Niedersachsen-Check gibt Rückenwind

Copyright: Sven Brauers

Zum Niedersachsen-Check sagt Julia Willie Hamburg, Spitzenkandidatin der GRÜNEN zur Landtagswahl: „Die Ergebnisse des Niedersachsen-Check geben uns Grünen ordentlich Rückenwind für den Wahlkampf. Das gilt auch für die Debatte um die künftige Energieversorgung. Die Gesellschaft ist weiter, als die Politik. So befürworten drei von vier Niedersachsen eine Solardachpflicht und den massiven Ausbau der Windkraft. Das wollen wir nach der nächsten Landtagswahl endlich anpacken. Die 17 Prozent zeigen, dass es seit vielen Jahren in Umfragen und bei Wahlergebnissen wie im Bund oder bei den Kommunalwahlen eine stabile Zustimmung zu unserer Grünen-Politik im Land gibt. Darauf wollen wir aufsetzen und die Zustimmung weiter ausbauen.

Die Umfrage zeigt auch deutlich, dass viele Menschen in Niedersachsen sich von SPD und CDU nicht abgeholt fühlen. Die Hälfte der Befragten würde sich bei einer Direktwahl weder für Stephan Weil noch für Bernd Althusmann entscheiden. Beide stehen für den Stillstand der Regierungsgeschäfte in zentralen Zukunftsfragen Niedersachsens, allem voran bei den Zukunftsinvestitionen, etwa in die Klima- und Energiepolitik des Landes, aber auch bei Fragen der sozialen Teilhabe.

Angesichts dieser Defizite der aktuellen SPD/CDU-Koalition wollen wir die Menschen in Niedersachsen abholen und ihnen ein attraktives Angebot für die Zukunft unseres Landes machen. GRÜN ist im Kommen.

Verständlicherweise bewegt die Menschen in Niedersachsen die Energiepolitik und sie erwarten von der Politik, alles zu tun, um die Energiesicherheit zu gewährleisten. Denn der russische Krieg in der Ukraine und die Folgen machen sehr klar, dass die Abhängigkeit von autoritären Regimen bei fossilen Energien möglichst schnell beendet werden muss. Der Niedersachsen-Check zeigt deutlich die große Akzeptanz für die erneuerbaren Energien und dass die Erwartung ist, dass Politik jetzt vorangeht. Denn nur mit mutigem Handeln lässt sich Energiesicherheit in Deutschland gewährleisten.“

Siehe auch Weser Kurier

Artikel kommentieren